Ok, Aztekentempel und nackte Frauen…geschenkt, die Aufgabe war Psychedelic/ Prog Rock. Aber Supercomputer und Bergkristalle pushen die Symbolik doch ein wenig zu sehr in Richtung Mindfuck. Auf der anderen Seite bekommen wir ein waschechtes Panflöten-Solo vorgesetzt –Justice meinen es also ernst, das hier soll der ganz epische Kram sein, so wie ungefähr das Cover von Rainbow. Doch lohnt sich das Salutieren? Haben sie das Zeug zu Rockikonen? Gaspard Augé sieht immerhin so aus, als wäre er während einer Motörhead-Tournee gezeugt worden, der andere erinnert mehr an einen jungen Michael Jackson, der beschloß Raucher und Mod zu werden. Aber die Looks sind nicht alles. Lyrisch hat der Song auf jeden Fall die nötige esoterische Tiefe um ordentlich Deutungsspielraum zu schaffen, ist nur die Frage wer sein Gehirn groß für sowas anschmeissen will. Ansonsten wird hier musikalisch nichts kaputt gemacht, aber eine Bewusstseinserweiterung ist es auch nicht gerade -obwohl…hängt vom vorhandenen Bewusstsein ab.